Aufenthalts- und ausländerrechtliche Beratung

Ausländer und Spätaussiedler leben mit einem spezifischen Status in Deutschland. Von diesem hängen viele Faktoren ab, welche Lebensqualität und Lebensbedingungen sowie Möglichkeiten und Grenzen von gesellschaftlicher Partizipation bedingen. Oftmals wissen Mitbürger mit Migrationshintergrund gar nicht, welche Leistungen ihnen zustehen oder wie der eigene Aufenthaltstitel verbessert bzw. verstetigt werden kann. Hier setzt die Beratung des Jugendmigrationsdientes unter anderem an.


Wir beraten Sie zum Beispiel bei folgenden Fragen*** ...
  • Welche Sozialleistungen (ALG I, ALG II, BAföG, BAB, Kindergeld, Wohngeld, Asylbewerberleistungen, Grundsicherung, Jugendhilfeleistungen nach dem SGB VIII usw.) stehen mir mit meinem Aufenthaltstitel überhaupt zu?
  • Kann ich mit meinem Aufenthaltstitel eine Arbeit aufnehmen oder studieren?
  • Ist mir mit meinem Status der Besuch einer Schule (Regelschule, Abendschule, BVB, BVJ, InteA etc.) erlaubt?
  • Darf ich ein Freiwilliges Soziales Jahres (FSJ), einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Au-Pair machen?
  • Wann kann ich eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis (eine sog. Niederlassungserlaubnis oder Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU) bekommen?
  • Wann kann ich mich einbürgern lassen und deutscher Staatsbürger werden?
  • Ich bin Spätaussiedler. Welche Rechte bringt mir das?
  • Was mache ich, wenn ich keinen Status habe, also z.B. illegal in Deutschland bin?
  • Darf ich als EU-Bürger in Deutschland leben und arbeiten?
  • Darf ich als Amerikaner, Australier, Kanadier (usw.) in Deutschland leben und arbeiten?
  • Ich will meine Verwandten (Kinder, Eltern etc.) aus meiner Heimat nach Deutschland holen. Was muss ich für den Familiennachzug tun?
  • Ich arbeite als Au-Pair in Deutschland und möchte danach hier bleien. Ist dies möglich?
  • Ich bin hochqualifiziert. Welche Chancen ergeben sich hierdurch für mich?
  • Ich möchte einen Asylantrag stellen - Was ist zu beachten und wo kann ich das machen?
  • Ich möchte zurück in meine Heimat. Wie kann ich das bewerkstelligen?
  • Kann ich einen staatlich finanzierten Sprachkurs (Integrationskurs) besuchen?
  • Gibt es nach einem Integrationskurs noch Möglichkeiten für mich, die deutsche Sprache zu erlernen?

Die Aufzählungen sind natürlich nur exemplarisch. Wir beraten Sie auch bei vielen anderen Fragen und Problemen*** rund um das Thema Aufenthalts- und Ausländerrecht. Nutzen Sie unsere Sprechzeiten oder rufen Sie an und vereinbaren einen Termin mit uns, wir helfen Ihnen gerne weiter. Unsere Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik Ansprechpartner.

Übrigens, sollten Sie älter als 27 Jahre sein, steht Ihnen die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) des Caritasverbandes Nordhessen-Kassel beratend zur Seite.


(*** Die Aufenthalts- und ausländerrechtliche Beratung des JMD findet unter der Prämisse
des Rechtsdienstleistungsgesetzes statt. Weitere Informationen finden Sie hier.)


Jugendmigrationsdienst - Fachdienst und Beratungsstelle für junge Zuwanderer im Alter bis zum 27. Lebensjahr.